Nord- und
Südschleswig
Dänemark & Deutschland28. Juni - 7. Juli 2024

Teams

SERBSKE MUSTWO

Deutschland Minderheit: Serbja/Serby - Lusatia
Aufstellung
  • 1 |  Jakob Schkoda
  • 2 |  Jonas Krautschick
  • 3 |  David Scholze
  • 4 |  Emanuel Brühl
  • 5 |  Niclas Rietschel
  • 6 |  Luzian Gärtner
  • 7 |  Patrick Wocko
  • 8 |  Jan Bogusz
  • 9 |  Leon Scholze
  • 10 |  Karl Petrick
  • 11 |  Felix Rehor
  • 12 |  Dirk Scholze
  • 13 |  Christoph Rettig
  • 14 |  Jonas Schlodder
  • 15 |  Sven Erik Schwella
  • 16 |  Lucas Lehmann
  • 17 |  Kevin Geissler
  • 18 |  Levi Balthasar Schulze
  • 19 |  Felix Schwella
  • 20 |  Domenik Krötel
  • 21 |  Florian Schulisch
  • 22 |  Alexander Lobeda
  • 23 |  Christian Rinza
  • 24 |  Jonas Glode
  • 25 |  Martin Dabow

Serbja Lusatia bei der EUROPEADA 

Die Auswahl “Serbja Lusatia” vertritt die Sprachminderheit der Sorben in der Lausitz.

Die Lausitzer Sorben sind seit Beginn der Veranstaltung dabei, in der Schweiz konnten sie sich für das Viertelfinale qualifizieren, bei der Heimveranstaltung 2012 verfehlten sie mit Platz 6 knapp das Podium.

Bei der Europeada 2016 in Südtirol hat sich die Auswahl “Serbja Lusatia” nicht für das Viertelfinale qualifizieren können und ist mit einem 12. Endrang hinter den Erwartungen geblieben.

Die Sorben in der Lausitz, Deutschland

Ihre Geschichte reicht mehr als 1.400 Jahre zurück, als slawische Stämme im Zuge der Völkerwanderungaus ihrem ursprüngliches Siedlungsgebiet nordöstlich der Karpaten nach Westen zogen. Unter ihnen befanden verschiedene sorbische Stämme , wie die Milzener und Lusizer, diese siedelten sich im Gebiet zwischen der Saale, Oder und dem Erz- und Fichtelgebirge an. Die erste schriftliche Aufzeichnung findet sich von einem dort niedergelassenen Stammesverband “Surbi” durch den fränkischen Chronisten Fredegar aus dem Jahre 631.

Nach dem Verlust der politischen Selbstständigkeit im 10. Jahrhundert verringerte sich das Siedlungsgebiet der Sorben durch Assimilation und Germanisierung, vor allem durch den Zustrom nichtslawischer Bevölkerung. Lediglich den Nachkommen der Oberlausitzer Milzener und der Niederlausitzer Lusizer ist es gelungen, bis in die Gegenwart ihre sorbische Sprache und Kultur zu erhalten.

Seit dem frühen 19. Jahrhundert ist wieder eine Stärkung des sorbischen Nationalbewusstseins feststellbar. Es entstanden zahlreiche Vereine zur Pflege der sorbischen Sprache und Kultur und sie trugen dazu bei, das Zusammengehörigkeitsgefühl als Volk zu stärken. Heute sind die Sorben als nationale autochthone Minderheit in Deutschland anerkannt, in vielen Familien und im Alltag wird die Sprache mit einer Vielzahl an dialektalen Einfärbungen gesprochen. Die Sorben selbst nennen sich “Serbja” und “Serby”. Neben dieser Bezeichnung ist besonders in der Niederlausitz heute noch der deutsche Begriff “Wenden” verbreitet. Dieser geht auf römische Geschichtsschreiber zurück, die einzeln nicht bekannte Stämme im Osten mit dem Begriff “Veneti” belegten, wovon später im Deutschen “Wenden” oder “Winden” als Bezeichnung für die Slawen abgeleitet wurde. Die sorbische Sprache gehört zur Familie der slawischen Sprachen und ist besonders mit dem Polnischen, Tschechischen und Slowakischen verwandt. Das älteste Dokument der sorbischen Schriftsprache ist der “Burger Eydt Wendisch” zu Bautzen um 1500; die älteste handschriftliche Bibelübersetzung stammt aus dem Jahre 1548. Die Minderheit der Sorben umfasst gegenwärtig etwa 60.000 Personen, davon leben 40.000 in der Ober- und 20.000 in der Niederlausitz.

 

 

Fotogalerie

Ereignis

Fußball-Europameisterschaft der autochthonen nationalen Minderheiten

Fußball-Europameisterschaft der autochthonen nationalen Minderheiten

Organisation

Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten

Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten

 

Mute Hate Speech

Mute Hate Speech

Partner

Bundesministerium des Innern und für Heimat / UEFA

Bundesministerium des Innern und für Heimat / UEFA

 

Sydslesvigudvalget

Sydslesvigudvalget

 

Sportland SH

Sportland SH

 

Stadt Flensburg

Stadt Flensburg

 

Kreis Schleswig-Flensburg

Kreis Schleswig-Flensburg

 

Tønder Kommune

Tønder Kommune

 

Region Syddanmark

Region Syddanmark

 

Haderslev Kommune

Haderslev Kommune

 

Aabenraa Kommune

Aabenraa Kommune

 

Sønderborg Kommune

Sønderborg Kommune

 

Kreis Nordfriesland

Kreis Nordfriesland

 

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Kreis Rendsburg-Eckernförde

 

Miniszterelnökség, Nemzetpolitikai Államtitkárság Bethlen Gábor Alap

Miniszterelnökség, Nemzetpolitikai Államtitkárság Bethlen Gábor Alap

Lokale Organisatoren

Deutsche Minderheit in Dänemark

Deutsche Minderheit in Dänemark

 

Sinti and Roma Organisation

Sinti and Roma Organisation

 

North Frisian Minority Association

North Frisian Minority Association

 

Dänische Minderheit in Deutschland

Dänische Minderheit in Deutschland

Lokale Sponsoren

Select

Select

 

Union Bank

Union Bank

 

Rohde Verkehrsbetriebe GmbH

Rohde Verkehrsbetriebe GmbH

 

Flensborg Avis

Flensborg Avis

 

Der Nordschleswiger

Der Nordschleswiger

 

Na Logo

Na Logo

 

Hotel des Nordens

Hotel des Nordens

 

Hudl

Hudl

 

hpo Steuerberater

hpo Steuerberater

 

Strandet

Strandet

 

Naturgeflüster

Naturgeflüster

 

Flensburger Brauerei

Flensburger Brauerei

 

Knipskasten Flensburg

Knipskasten Flensburg

 

Phono Flensburg

Phono Flensburg