Nord- und
Südschleswig
Dänemark & Deutschland28. Juni - 7. Juli 2024

Teams

Deutsche in Tschechien

Tschechien Minderheit: Deutsche Minderheit in der Tschechischen Republik
Aufstellung
  • 1 |  Jan Votruba
  • 2 |  Tomáš Votruba
  • 3 |  Matěj Drtina
  • 4 |  Daniel Kašubjak
  • 5 |  Nicolas Kubiš
  • 6 |  Jan Klíma
  • 7 |  Janis Berberi
  • 8 |  Šimon Ehmig
  • 9 |  Denis Maršálek
  • 10 |  František Kopecký
  • 11 |  Lukáš Marcelis
  • 12 |  Šimon Šticha
  • 13 |  Christoph Mauerer
  • 14 |  Dominik Milčák
  • 15 |  Marek Michael Huber
  • 16 |  Adam Polívka
  • 17 |  Jan Formandl
  • 18 |  Josef Petrouš
  • 19 |  Jakub Spurný
  • 27 |  Ilyas Benjamin Zivana

German minority in the Czech Republic bei der EUROPEADA

Es wird ihre erste Teilnahme an der EUROPEADA 2024 sein.

 

Deutsche Minderheit in der Tschechischen Republik

Seit dem Mittelalter leben Deutschsprachige in den böhmischen Ländern – dem Königreich Böhmen, der Markgrafschaft Mähren und dem Herzogtum Schlesien. Sie wurden im Zuge der sogenannten „Deutschen Ostsiedlung“ im 12. und 13. Jahrhundert aus Bayern, Franken, Sachsen, Schlesien und Österreich im Grenzgebiet Böhmens und Mährens angesiedelt und erschlossen diese vielfach bodenschatzreichen Wald- und Bergregionen. Sie waren aber auch in zentralen Orten im Landesinnern, beispielsweise in Prag, Brünn, Pilsen und Iglau, als bedeutende städtische Minderheiten vertreten. Über Jahrhunderte hinweg kam den Deutschen in Böhmen und Mähren eine bedeutende Rolle in Politik und Wirtschaft zu. Es gab einen nachhaltigen Kultur-, Wissens- und Technologietransfer, der aus den böhmischen Ländern bis zur frühen Neuzeit eine der am besten entwickelten Regionen Mitteleuropas machte.Ab 1526 förderten die Habsburger als Landesherren das deutschsprachige Handwerk; Kaufleute, Klerus und Adel seit dem 18. Jahrhundert unter anderem mittels Bevorzugung des Deutschen als Verwaltungssprache. Ein geschlossenes deutschböhmisches Bewusstsein war jedoch zumeist nicht verbreitet.

Die deutschsprachige Bevölkerung sah sich lieber als Böhmen, Mährer oder Schlesier. Im 19. Jahrhundert erschwerten Nationalbewegungen das Miteinander der Bevölkerungsgruppen. Mit der Gründung der Tschechoslowakischen Republik 1918 setzte sich der Sammelbegriff „Sudetendeutsche“ für die inzwischen über drei Millionen Deutschen in den böhmischen Ländern durch, die zu einer nationalen Minderheit mit weitgehenden autonomen Rechten wurden. Viele von ihnen gerieten in den 1920er und 1930er Jahren unter den Einfluss der deutschen Volkstumspolitik. Infolge des Münchner Abkommens 1938 wurden die deutschsprachigen Gebiete vom Deutschen Reich annektiert und den Sudetendeutschen die Staatsbürgerschaft des Deutschen Reichs zuerkannt. 1939 erfolgte die deutsche Besetzung des restlichen Staatsgebiets, begleitet von massiven Repressionsmaßnahmen gegenüber der tschechischen Bevölkerungsmehrheit. Auf der Potsdamer Konferenz 1945 setzte die tschechoslowakische Regierung die Vertreibung der Mehrheit der Deutschen durch. Nur ca. 250.000 Deutschstämmige durften in ihrer Heimat bleiben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Deutschen in der damaligen Tschechoslowakei einem starken Anpassungsdruck unterworfen, sodass sich insbesondere jüngere Angehörige dieser Minderheit häufig innerhalb der tschechischen Mehrheitsbevölkerung des Landes assimilierten. Mit dem Demokratisierungsprozess, der nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Regime begann, wurde auch die Frage der Minderheiten wieder aufgegriffen. Nun bestand die Möglichkeit, seine Volkszugehörigkeit frei zu wählen. Bei der Volkszählung 1991 zählten sich noch 48.560 Menschen zur deutschen Nationalität. Im gleichen Jahr wie die Volkszählung wurde die „Charta der Grundrechte und Grundfreiheiten der CSFR“ verabschiedet, in der die Minderheiten eine rechtlich gesicherte Basis bekamen. In diese Zeit des Umbruchs fiel auch die Gründung der Landesversammlung der Deutschen Vereine in der Tschechischen Republik, in der bis heute 23 Vereine und insgesamt 7.500 Menschen organisiert sind.

Fotogalerie

Ereignis

Fußball-Europameisterschaft der autochthonen nationalen Minderheiten

Fußball-Europameisterschaft der autochthonen nationalen Minderheiten

Organisation

Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten

Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten

 

Mute Hate Speech

Mute Hate Speech

Partner

Bundesministerium des Innern und für Heimat / UEFA

Bundesministerium des Innern und für Heimat / UEFA

 

Sydslesvigudvalget

Sydslesvigudvalget

 

Sportland SH

Sportland SH

 

Stadt Flensburg

Stadt Flensburg

 

Kreis Schleswig-Flensburg

Kreis Schleswig-Flensburg

 

Tønder Kommune

Tønder Kommune

 

Region Syddanmark

Region Syddanmark

 

Haderslev Kommune

Haderslev Kommune

 

Aabenraa Kommune

Aabenraa Kommune

 

Sønderborg Kommune

Sønderborg Kommune

 

Kreis Nordfriesland

Kreis Nordfriesland

 

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Kreis Rendsburg-Eckernförde

 

Miniszterelnökség, Nemzetpolitikai Államtitkárság Bethlen Gábor Alap

Miniszterelnökség, Nemzetpolitikai Államtitkárság Bethlen Gábor Alap

Lokale Organisatoren

Deutsche Minderheit in Dänemark

Deutsche Minderheit in Dänemark

 

Sinti and Roma Organisation

Sinti and Roma Organisation

 

North Frisian Minority Association

North Frisian Minority Association

 

Dänische Minderheit in Deutschland

Dänische Minderheit in Deutschland

Lokale Sponsoren

Select

Select

 

Union Bank

Union Bank

 

Rohde Verkehrsbetriebe GmbH

Rohde Verkehrsbetriebe GmbH

 

Flensborg Avis

Flensborg Avis

 

Der Nordschleswiger

Der Nordschleswiger

 

Na Logo

Na Logo

 

Hotel des Nordens

Hotel des Nordens

 

Hudl

Hudl

 

hpo Steuerberater

hpo Steuerberater

 

Strandet

Strandet

 

Naturgeflüster

Naturgeflüster

 

Flensburger Brauerei

Flensburger Brauerei

 

Knipskasten Flensburg

Knipskasten Flensburg

 

Phono Flensburg

Phono Flensburg