Nord- und
Südschleswig
Dänemark & Deutschland28. Juni - 7. Juli 2024

Teams

ARMÂNAMEA

Rumänien Minderheit: Aromunische Gemeinschaft
Aufstellung
  • 1 |  Valentin Costin Burecu
  • 2 |  George Gana
  • 3 |  Dumitru Bangheorghe
  • 4 |  Ștefan Ianuși
  • 5 |  Nicolae-Alexandru Bujicu
  • 6 |  Răzvan Babu
  • 7 |  Ștefănel-Răzvan Farmache
  • 8 |  Vasile Carabuz
  • 9 |  Stelian Mișilaricu
  • 10 |  Ionuț Caragheorghe
  • 11 |  Angelo Anagnoste
  • 12 |  Cornel Ciobanu
  • 13 |  Georges Stercu
  • 14 |  Mihai Zugravu
  • 15 |  Serică Bala
  • 16 |  Mihai Babageanu
  • 17 |  Costi Pilici
  • 18 |  George Dămășaru
  • 19 |  Stelian Legănatu
  • 20 |  Tănase Halep
  • 21 |  Dimiciu-Constantin Halep
  • 22 |  Stelian Carabaș

Armanamea-Mannschaft bei der EUROPEADA

Armanamea ist das Nationalteam der Aromunen.

Die Minderheit hat bereits dreimal an der EUROPEADA teilgenommen, beginnend mit der EUROPEADA 2008. 

 

Die Aromunische Gemeinschaft

Armanamea ist die Auswahlmannschaft der Aromunen. Aromunisch ist eine dem Rumänischen verwandte Sprache ohne Mutterstaat und findet sich verstreut in Griechenland, Mazedonien, Albanien, Serbien, Montenegro, Bulgarien und Rumänien. Die deutsche Bezeichnung ist von “armanji” abgeleitet, einer Selbstbezeichung die Aromunen in Mazedonien. Im Mittelalter spielten sie als spezalisierte Wanderhirten und Händler eine bedeutende Rolle. Von den Griechen haben sie wohl den Handel erlernt und sich über gute Handelsbeziehungen zu Konstantinopel, Venedig und Deutschland hochgearbeitet. Ein guter Teil des wirtschaftlichen Aufschwung wurde in Bildung investiert, so war es kein Zufall, dass Moschopolis (Moscopole) nach Istambul die zweite Buchdruckerei des 16. Jahrhundert auf dem Balkan hatte. In den türkisch – albanischen Kriegen wurde nicht nur der Aufschwung je gestoppt, mit der Zerstörung der Stadt und sieben weiteren unliegenden Ansiedlungen der Aromunen wurde ihnen die gemeinsame Heimat genommen und sie wurden aus diesem Gebiet vertrieben. Durch das Leben als Wanderhirten waren sie weite Reisen gewohnt, viele von ihnen haben sich rund um den Ohridsee, der heute zu Mazedonien gehört, angesiedelt. Aber auch dort gibt es heute nur mehr kleine aromunische Gemeinden, weil in der Zwischenkriegszeit ein Großteil der Bevölkerung aus dem Balkan in die Dobrutscha nach Rumänien ausgewandert ist, wo sie sich nach 1939 verstärkt in den ehemaligen Siedlungen der Dobrudschadeutschen niedergelassen haben. Teilweise wird heute noch die aus dem Balkan mitgebrachte aromunische Sprache gesprochen. Die Interessen der in Rümänien lebenden Aromunen werden von der Aromunische Gemeinschaft Rumäniens vertreten. Der Hauptziel der Gemeinschaft ist die aromunische Sprache und Kultur zu bewahren und zu entwickeln. Dies ist keine leichte Aufgabe, denn obwohl der Europarat aromunisch als Minderheitensprache anerkannt und im Juni 1997 eine Empfehlung zum Schutz dieser Sprache und Kultur verabschiedet hat, definiert sie der rumänische Staat nur als einen rumänischen Dialekt und zeigt für ihre Kultur und Identität kaum Interesse.

Aber in einem anderen Kerngebiet des heutigen Aromunischen rund um die Stadt Metsovo im Pindus Gebirge im Nordwesten von Griechenland steht es noch schlechter, denn Griechenland tut nichts für diese Minderheit. Man geht davon aus, dass dort von den nach 1970 Geborenen nur noch wenige die Sprache aktiv beherrschen. Die Zahl der Aromunen nimmt laufend ab, da es nur ganz wenige Schulen gibt, wo die Sprache unterrichtet wird. Als nationale Sprachminderheit anerkannt sind sie nur im kleinen Staat Mazedonien, der sie als einziger in der Verfassung als solche erwähnt. Trotzdem bezeichneten sich dort bei der Volkszählung von 1994 lediglich 8601 Bürger als Aromunen. Insgesamt sprechen Schätzungen von insgesamt 150 000 bis 300 000 Personen in den verschiedenen Staaten, die die Sprache sprechen oder zumindest verstehen. Die Aromunen sind überall gut in die Gesellschaft integriert, viele von ihnen auch weitgehend assimiliert, bedingt auch durch die zahlreichen Mischehen. Ein bekannter Vertreter dieser Sprachminderheit aus der Welt des Fußballs ist Gheorghe Hagi, Nationalspieler des Landes und Spieler bei mehreren europäischen Topklubs.

Fotogalerie

Ereignis

Fußball-Europameisterschaft der autochthonen nationalen Minderheiten

Fußball-Europameisterschaft der autochthonen nationalen Minderheiten

Organisation

Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten

Föderalistische Union Europäischer Nationalitäten

 

Mute Hate Speech

Mute Hate Speech

Partner

Bundesministerium des Innern und für Heimat / UEFA

Bundesministerium des Innern und für Heimat / UEFA

 

Sydslesvigudvalget

Sydslesvigudvalget

 

Sportland SH

Sportland SH

 

Stadt Flensburg

Stadt Flensburg

 

Kreis Schleswig-Flensburg

Kreis Schleswig-Flensburg

 

Tønder Kommune

Tønder Kommune

 

Region Syddanmark

Region Syddanmark

 

Haderslev Kommune

Haderslev Kommune

 

Aabenraa Kommune

Aabenraa Kommune

 

Sønderborg Kommune

Sønderborg Kommune

 

Kreis Nordfriesland

Kreis Nordfriesland

 

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Kreis Rendsburg-Eckernförde

 

Miniszterelnökség, Nemzetpolitikai Államtitkárság Bethlen Gábor Alap

Miniszterelnökség, Nemzetpolitikai Államtitkárság Bethlen Gábor Alap

Lokale Organisatoren

Deutsche Minderheit in Dänemark

Deutsche Minderheit in Dänemark

 

Sinti and Roma Organisation

Sinti and Roma Organisation

 

North Frisian Minority Association

North Frisian Minority Association

 

Dänische Minderheit in Deutschland

Dänische Minderheit in Deutschland

Lokale Sponsoren

Select

Select

 

Union Bank

Union Bank

 

Rohde Verkehrsbetriebe GmbH

Rohde Verkehrsbetriebe GmbH

 

Flensborg Avis

Flensborg Avis

 

Der Nordschleswiger

Der Nordschleswiger

 

Na Logo

Na Logo

 

Hotel des Nordens

Hotel des Nordens

 

Hudl

Hudl

 

hpo Steuerberater

hpo Steuerberater

 

Strandet

Strandet

 

Naturgeflüster

Naturgeflüster

 

Flensburger Brauerei

Flensburger Brauerei

 

Knipskasten Flensburg

Knipskasten Flensburg

 

Phono Flensburg

Phono Flensburg